Alicia - Ein Schulhalbjahr in Spanien

DIE ERSTEN MONATE IN ALICANTE

Mein Abenteuer fing in Barcelona, wo ich mein Orientation Wochenende hatte, an. Dort habe ich eine Menge Austauschschüler kennengelernt, die alle genauso nervös und aufgeregt wie ich waren. Meine Mitbewohner und ich haben die ganze Nacht über unsere größten Befürchtungen und Erwartungen getratscht. Wir sind jetzt noch immer in Kontakt und erzählen uns gegenseitig all unsere Erlebnisse. Ich bin sehr froh, dass ich die Chance hatte an dieser Orientierung teilzunehmen, nicht nur wegen den ganzen netten Menschen, die ich getroffen habe, sondern auch da die ganze Information, die sie uns gegeben haben, mir wirklich, vor allem am Anfang, geholfen hat.

Von Barcelona fuhr ich mit einer Gruppe von anderen Austauschschülern nach Alicante, meinem neuen Zuhause. Ich weiß noch ganz genau wie aufgeregt wir alle waren, jeder warf noch einen letzten Blick in den Spiegel, denn man wollte natürlich den besten ersten Eindruck wie möglich machen.

Einmal angekommen ging alles sehr schnell, meine Familie und meine Koordinatorin warteten schon auf mich und nach der Begrüßung fuhren wir auch schon nach hause. Im Auto war ich so glücklich und überwältigt, ich konnte beim besten Willen nicht glauben, dass ich hier ein neues Leben aufbauen würde.

Die ersten Wochen waren so einzigartig, ich lernte jeden Tag etwas Neues kennen und lebte mit fast komplett fremden Leuten zusammen. Doch nach einiger Zeit fühlte ich mich schon richtig zu Hause und Teil der Familie.

Es gibt so viele Sachen, die ich hier machen kann, für die ich  in Wien überhaupt keine Zeit hatte. Ich gehe 3 Mal die Woche tanzen, trainiere in einem Basketballverein, kann jeder Zeit im Meer schwimmen gehen und noch dazu lerne ich eine neue Sprache! Davor hatte ich am meisten Angst, da meine Spanischkenntnisse ziemlich begrenzt waren und ich nicht wusste, wie ich mit allen hier kommunizieren würde. Doch nach nur 2 Monaten habe ich so viel gelernt, ich kann jetzt eigentlich ohne viel nachzudenken Spanisch sprechen.

Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass ich sehr froh bin, dass ich hier ein neues Leben aufbauen konnte und noch weitere 3 Monate hier verbringen darf. Dies ist eine Erfahrung, an die ich mich immer mit einem Lächeln im Gesicht erinnern werde!