Carlotta - Ein Schulhalbjahr in Queensland

Australia was just awesome!

Das sag ich den meisten, die mich fragen, wie mein halbes Jahr von Juli bis Januar an der Goldcoast denn war. Man kann das alles nicht in ein paar Worte fassen, aber ich kann sicher sagen, dass dieser Austausch das Beste war, das ich je gemacht hab! Ich hab in Australien so viele tolle Leute kennengelernt und jeden Tag mehr über die Kultur und den Lifestyle gelernt, ich selber merke, wie sehr ich mich verändert habe durch diese Zeit, ich bin viel selbstbewusster, neugieriger, unternehmungslustiger und offener geworden, diese Erfahrung hat mir so gefallen, dass ich schon mein Jahr Work&Travel in Australien plane!

Ich hatte eine 67-jährige Gastmutter, die sehr entspannt war und eine brasilianische Gastschwester, die kurz nach mir ankam! Ich fand es cool, mal eine richtige Schwester zum zusammen rumgammeln nach einem langen Tag, für Partys fertig machen, Klamotten tauschen, was unternehmen, nachts Pancakes backen und so weiter zu haben, aber ab und zu sind natürlich auch die Fetzen geflogen - wie bei Schwestern halt! Wir haben immer noch Kontakt, wir skypen sehr oft! Mein Haus war sehr klein, aber mein Zimmer konnte ich mir richtig schön einrichten. Außerdem hab ich nur 200m von der Schule und mit dem Rad 10 Minuten vom Strand entfernt gewohnt. Die Schule war super! Die Australier sind echt total nett und hilfsbereit, sodass das Eingewöhnen echt ok war. Ich hatte nur 4 Tage Schule die Woche und die Fächer waren echt cool, Surfen, Malen, eine Art Koch-Fach, Tourismus und und und.. Und die anderen Internationals! Ich hatte vor meinem Austausch von anderen gehört, dass man sich nicht zu sehr an die Internationals binden soll, um die Australier nicht zu vergraulen, aber ich habe, glaube ich, ein gesundes Mittelmaß gefunden, ich hatte vor allem außerhalb der Schule australische Freunde, die einem die geheimsten Geheim-Ecken der Goldcoast gezeigt haben, wie Seen mit Seilschaukeln, Lagerfeuerplätze und so weiter, und meine eine Freundin hat mich sogar mit Campen genommen! Unsere International-Gruppe war super! Das vermisse ich, glaube ich, am meisten, wir waren kunterbunt gemischt, aber vor allem Brasilianer. Wir haben sehr viel zusammen gemacht - am Schluss konnte man uns für eine große Familie halten! Das ist außerdem eines der tollen Dinge, dass man Freunde auf der ganzen Welt findet! Ich bin, seit ich wieder zurück in Deutschland bin, schon bei 2 italienischen Freunden gewesen und plane bald meine Gastschwester in Brasilien und Leute in Portugal und Frankreich zu treffen!

Was ich an Australien so liebe und hier in Deutschland so vermisse, ist der entspannte Lifestyle und das immer gute Wetter! Ich hab mich in Australien eigentlich nie gestresst und alles kam irgendwie spontan, was man ja von Deutschland nicht immer so ganz behaupten kann. ;-) An den Wochenenden war ich immer surfen! Ich hab mir ein gebrauchtes Surfboard gekauft und bin dann morgens mit ein paar Freunden losgezogen, manchmal schon bei Sonnenaufgang um 4 Uhr morgens! Sonst war ich viel am Strand, Schwimmen, bei Freunden, man hat auch viel Zeit in der Schule verbracht, aber das war dort viel lustiger als in Deutschland, zum Beispiel gab es Sport- und Schwimm-Karneval oder Talentshows und Tanzaufführungen. In den Ferien bin ich gereist: nach Cairns, von dort aus war ich zum Beispiel schnorcheln im Great Barrier Reef, im Regenwald, auf einer Rinderfarm im Outback, wo wir am Lagerfeuer übernachtet haben, unter Wasserfällen baden...und vieles mehr! Australien hat echt viel zu bieten! Dann war ich am Anfang während der Orientation in Sydney. Außerdem haben wir mit der Schule mehrtägige Trips, zum Beispiel auf Tangalooma, eine traumhafte Insel gemacht! Die letzten Wochen habe ich mit meiner Familie aus Deutschland verbracht, die mich abgeholt hat. Wir sind noch mal überall hingereist, wo ich alleine schlecht hinkonnte!

Alles in Allem fand ich es toll und empfehle jedem, auch sowas zu machen, egal wohin, aber Australien wäre natürlich am coolsten! :-)