Felix - Ein Schulhalbjahr in Queensland

Mein Name ist Felix Steinbrenner, ich bin 16 Jahre alt und verbrachte 5 Monate, von Juli bis Dezember 2012, an der Gold Coast in Australien.

Meine große Reise fing mit der Verabschiedung von meinen Freunden und meiner Familie an. Das war ein recht trauriges Ereignis, jedoch überwog die Vorfreude auf ein halbes Jahr in Down Under! Mit CAMPS hatten wir internationale Schüler ein paar tolle Tage in Singapur, bevor es dann weiter nach Australien und Neuseeland ging.

Endlich in Australien angekommen, wurde ich vom Flughafen in Brisbane an die Gold Coast gebracht. Dort lernte ich erst einmal meine Gastfamilie kennen. Ich hatte Glück, da ich mich von Anfang an sehr gut mit meinem Gastvater und meiner Gastschwester verstand. Ich hätte mir keine bessere Gastfamilie wünschen können.

Ich lebte mich recht schnell in meinem neuen Zuhause ein und fand neue Freunde, sowohl Austauschschüler aus Deutschland und Italien als auch Australier. In der Schule ging es recht locker zu. Auf die Tests musste ich mich kaum vorbereiten, da diese mir sehr leicht fielen. Auch sonst war der Unterricht ziemlich einfach. Meine Schule organisierte Surf-Lessons und nach 5 Wochenenden fühlten sich meine Freunde und ich uns schon sicher genug, um uns ein eigenes Board zu kaufen und es auf eigene Faust zu versuchen, was auch ganz gut klappte.

An den Wochenenden lagen wir oft am Strand in Surfers Paradise und unternahmen viele tolle andere Dinge, wie z.B. Whale Watching oder Tagesausflüge in den Springbrook Nationalpark und nach Moreton Island. Ebenfalls von der Schule organisiert waren zwei Wochenenden in Sydney und Melbourne, das waren sehr schöne Ausflüge!

Am Abend des 6. Dezembers stieg ich schließlich ins Flugzeug nach Singapur und von dort aus ging es dann weiter nach Frankfurt. Meine gesamte Reisezeit betrug ca. 35 Stunden, bis ich endlich in Deutschland ankam und meiner Familie überglücklich in die Arme fiel.

Ich habe meine Zeit in Australien sehr genossen, viele neue Freunde gefunden und tolle Erfahrungen gemacht. Jedem, der darüber nachdenkt, einige Zeit im Ausland zu verbringen, kann ich es nur empfehlen!