Lukas - Ein Schuljahr in Kalifornien

Als ich bei meiner Gastfamilie in Kalifornien angekommen bin, habe ich nicht lange gebraucht, um mich hier einzuleben. Alle sind total gastfreundlich und rundum nett sind. In der Schule war ich schnell bekannt, wie ein bunter Hund und habe mir so einen breiten Freundeskreis aufgebaut. Dadurch habe ich das erste Mal einen richtigen Schulspirit gefühlt. Die Homecoming Weeks waren einfach unglaublich, fast die ganze Schule verkleidet sich (ähnlich wie Fasching, nur eine ganze Woche lang) und die einzelnen Jahrgänge treten gegeneinander an.

Mein persönliches Highlight ist jedoch der Sport. Ich habe das ganze Jahr über verschiedene Sportarten an meiner High School ausgeübt (Cross Country, Soccer & Track and Field). Man wird Teil eines großen Teams, hält immer zusammen und feuert sich gegenseitig an. Zudem bring man sich gegenseitig dazu das Beste aus sich rauszuholen. Ich kann gar nicht beschreiben, wie enttäuscht ich und meine Mannschaftskollegen waren, als wir nach der ersten Runde der Playoffs für Soccer rausgeflogen sind. Das war einfach nur ein sehr emotionaler Moment für uns alle, das werde ich wohl nie vergessen.

Des Weiteren habe ich gemerkt wie ich mich auch persönlich weiterentwickelt habe. Ich fühle mich nicht mehr wie ein normaler Teenager, ich fühle mich mehr wie ein junger Erwachsener, der schaffen kann, was er möchte. Wenn man mich fragen würde, ob ich dieses Jahr gegen ein Schuljahr in Deutschland eintauschen würde, dann würde ich definitiv „Nein“ sagen. Die Erinnerungen und die Freundschaften, die ich hier geschlossen habe, sind so unglaublich schön, dass ich mich den Rest meines Lebens daran erinnern werde.

Ich würde es niemals bereuen das Auslandsjahr noch einmal zu machen!