Nele - Ein Schulhalbjahr in British Columbia

Hi, ich heiße Nele und ich war für ein halbes Jahr in Nanaimo auf Vancouver Island.

Ich war eigentlich mit der Erwartung dorthin gegangen, dass es dort nicht so viele Austauschschüler geben würde, das hat sich aber ziemlich schnell als falsch herausgestellt. Allerdings bemerkte ich auch schnell, dass das kein Nachteil  ist. Im Gegenteil stellte es sich schon in den ersten Wochen als Vorteil heraus. Da die Lehrer in BC im Streik waren, wurde für uns, also alle Internationals, ein umfangreiches Programm erstellt. So waren wir z.B. in Tofino und Victoria, Kajakfahren und in einem Hochseilgarten.

Es war super einfach und interessant  zwischen den Internationals  Freunde zu finden, da sie offen sind und man leicht ins Gespräch kommt, wenn man sich über seine Heimatländer austauscht.

Als die Schule dann nach zwei Wochen begann konnten wir auch endlich die Kanadier kennenlernen. Bevor ich kam dachte ich, es würde schwierig werden ihnen näher zu kommen, weil man ja Kurse hat und keine feste Klasse.  Da man aber jeden Tag dieselben vier Kurse hat, ging es besser als erwartet.

Was meine Gastfamilie betrifft, war es am Anfang etwas verwirrend. Meine Gastmutter war umgezogen, sodass ich die falsche Adresse bekommen hatte und auch ihre Tochter war ausgezogen. Abgesehen davon, dass mein Geburtstagspaket an die falsche Adresse geschickt und so am Ende wieder in Deutschland angekommen ist, war das aber kein Problem.  Dann hatte ich für die ersten ein bis zwei Monate auch noch eine spanische Gastschwester, danach hat meine Gastmutter sie aber an eine andere Familie weitergegeben, weil sie sich daneben benommen hat. So waren es für den Rest der Zeit nur meine Gastmutter, ihre zwei Katzen, ihr Hund und ich. Sie ist aber super nett, deswegen war auch das kein Problem.

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass ich meine Entscheidung nach Kanada zugehen nicht ein einziges Mal bereut hab. Die Menschen sind offen und herzlich und das Land ist wunderschön. Wenn ich etwas bereue ist es, dass ich kein ganzes Jahr geblieben bin, denn ich vermisse meine neuen Freunde und mein zweites Leben jetzt schon. Aber hier ist ein weiterer Vorteil, wenn man auch Freunde zwischen den Austauschschülern hat: wir haben uns natürlich alle versprochen uns gegenseitig zu besuchen!